Thomas Rieger

Sport Management

Zeit für eine Rezension - Dissertation zum Thema Kollektivdienstleistungen im Sport

Welcher Fußballinteressierte kennt nicht die Situation: Man kommt ins Stadion, lässt sich von der Atmosphäre und der fußballerischen Klasse der Akteure auf dem grünen Rasen begeistern, fühlt sich jedoch parallel dazu mächtig gestört von den permanent unfachlichen und überflüssigen Kommentaren der Herren in der Reihe vor einem. Diese oder ähnliche Konstellationen finden sich häufiger bei der Vermarktung einer sog. Kollektivdienstleistung, bei der eine Gruppe von Personen als externer Faktor integriert wird. Wesentliches Problem des Anbieter ist es, die negativen und positiven Aspekte so zu bündeln, dass eine Optimierung der Dienstleistungsqualität möglich wird. An dieser Stelle empfehle ich dem interessierten Leser dieses Blogs eine Dissertation, die genau diese Fragestellung aufgreift. Dr. Stefan Chatrath beschäftigt sich in seiner Arbeit mit der Qualitätsoptimierung von Kollektivdienstleistungen und prüft sie empirisch am Beispiel des Besuchs von Fußball-Bundesligaspielen. Als theoretische Grundlage dient die neoklassische "Theorie des Klubs".
Die Dissertation ist online verfügbar und richtet sich an Forscher, Dozierende und Studierende im Feld Sportmarketing. Aus Sicht des hier Schreibenden sei hinzugefügt, dass an zahlreichen Stellen der Arbeit dessen Lieblingsverein auftaucht.