Thomas Rieger

Sport Management

Der "innere Schweinehund"



Dieses putzige Tierchen macht nicht nur vielen Sportlern, sondern auch Sportorganisationen zu schaffen: der innere Schweinehund. Bei einem entspannten Bierchen auf dem Sofa zeigt es sein wahres Gesicht, fletscht die Zähne und setzt alles daran, den Zustand auf dem Sofa zu konservieren, obwohl eine Fitnesstrainingseinheit, eine Runde Laufen oder eine Partie Beachvolleyball dem Wohlbefinden wesentlich dienlicher wären. Auch Sportorganisationen leiden unter dieser Hunderasse. Vor allem kommerzielle Fitnesssportanbieter haben häufig das Problem, dass sie eine zu starke Dominanz bei ihren Herrchen ausübt, Inaktivtität fördert und letztendlich zu einer Kündigung des Sportabos führt. Im Sinne des Gesundheitssports und eines erfolgreichen Sportmanagements muss es also das Ziel sein, das nicht der Hund das Herrchen führt, sondern umgekehrt. Die Schaffung einer ausreichenden intrinsischen Motivation ist hier der Schlüssel zum Erfolg.

Nachtrag: Der hier dargestellte innere Schweinehund stammt aus der Feder des LSB NRW und kann
hier käuflich erworben werden.