Thomas Rieger

Sport Management

Gesundheit im System Spitzensport

Die Ergebnisse einer bemerkenswerten Studie legten in diesem Jahr die Sportsoziologen der Universität Tübingen vor. Der Umgang mit Verletzung, Schmerz oder Krankheit im System Spitzensport wurde in der sportwissenschaftlichen Forschung bisher nicht thematisiert. Diese Forschungslücke wurde mit den vorgelegten Ergebnissen weitestgehend geschlossen.

Spitzensportler pflegen eine distinktive Betrachtung des Themas Gesundheit im Vergleich zu Vertretern anderer Systeme etwa des Gesundheits- oder auch des Wirtschaftssystems. Spitzensportler fühlen sich dann gesund, wenn sie ihre Leistungsfähigkeit für den Wettkampf abrufen können. Dies führt mitunter zu einem so genannten „playing hurt“, der Wettkampfteilnahme unter Schmerzen. Die Studie ist im Hofmann Verlag erschienen.