Thomas Rieger

Sport Management

Was von der vorlesungsfreien Zeit bleibt (IV)

Der vierte Teil ist der letzte seiner Art. Nach einigen Urlaubstagen in der Homebase auf dem ersten Chalkidiki-Finger, werde ich in dieser Woche einige Termine und Besuche in der griechischen Sporthauptstadt wahrnehmen: Thessaloniki. Aus touristischer Sicht lohnt sich ein Besuch der Region zu dieser Jahreszeit aus zwei Gründen: 1. die großen Touristenschwärme sind bereits abgezogen und 2. das Wetter bäumt sich mit noch angenehmen Temperaturen gegen den kommenden Herbst (Aufnahmen bei ca. 25 Grad Celsius):


Thessaloniki ist bekannt für seine hitzigen Basketballduelle zwischen Aris und PAOK oder wenn die heimischen Teams gegen die großen Rivalen aus Athen oder Piräus antreten. Münz-, Obst- oder Gemüsewürfe auf die Spieler der Gastmannschaft sind hier nichts außergewöhnliches, Spiele stehen häufig vor dem Abbruch. Aus sportethischer Sicht hoch interessant. Hierzu noch Einblicke in ein sporthistorisches Ereignis aus dem Jahr 1987:


Griechenland wird gegen die übermächtige UdSSR erstmals Basketball-Europameister. 2005 wiederholte sich Geschichte gegen die deutsche Mannschaft.
Ferner werde ich einer der größten Universitäten Europas einen Besuch abstatten, der
Aristoteles-Universität in Theassaloniki.