Thomas Rieger

Sport Management

Ein Hauch von Vuvuzel-Akustik

Das wir das Quali-Spiel gegen Griechenland gewinnen, damit durfte man im Vorfeld rechnen, so war ich vor, während und nach dem Spiel mit anderen Dingen beschäftigt. Erste Auffälligkeit beim Gang zur Westfallenhalle waren die hundertfach aufgehängten Hinweisschilder, dass in der Halle das Benutzen von Vuvuzelas strikt untersagt ist. Dennoch gelang es dem Publikum, insbesondere durch Verwendung der so genannten "Sponsoren-Ziehharmonika", einen nicht unerheblichen Klangteppich zu erzeugen. Ich glaube mein Platznachbar hat sich damit die Handflächen wund geschlagen, und mein Trommelfell gleich dazu.



Nachdem sich die deutsche Mannschaft einen konstanten Vorsprung von fünf Toren erarbeitet hatte, konzentrierte ich mich auf die Aktivitäten auf den beiden Trainerbänken. Heiner Brand und der griechische Coach lieferten sich ein hoch spannendes "Tanzduell" am Spielfeldrand.  Darüber hinaus bemerkenswert: die medizinische Abteilung der Griechen bestand lediglich aus einer Person, die durch bloßes Hand- und Handtuchauflegen anscheinend wahre sporttherapeutische Wunder vollbringen konnte, keine Spur von Eisspray oder Voltaren. Obwohl sich die Griechen in der zweiten Hälfte ein 11:11 erspielten, sollte der Vorsprung von fünf Toren (25:20) für das Rückspiel ausreichen.